Aquarell

Anlage in Stuttgart, 1930, 27 x 20 cm (WV-Nr. 769)

Bodensee, 1941, 24 x 14 cm (WV-Nr. 698)

Blumenstrauß, 1958, 60 x 43 cm (WV-Nr. 271)

Hafen von Kreta, 1959, 40 x 30 cm (WV-Nr. 788)

Blumenorakel - aus der 2. Reihe zu Faust I, 1960, 21 x 29 cm (WV-Nr. 1605)

Faust, der Gelehrte (Faust, 3. Reihe), 1960, 21 x 29 cm (WV-Nr. 1614)

Griechische Küste, 1964, 51 x 33 cm (WV-Nr. 2844)

Tal im Schwarzwald bei Gewitter, 1966, 38 x 29 (WV-Nr. 3085 A)

Rosen, 1970, 35 x 50 cm (WV-Nr. 4735)

Familienspaziergang, 1975, 35 x 50 cm (WV-Nr. 6141)

Antlitz, 1984, 40 x 60 cm (WV-Nr. 6723)

In Fahrt, 1986, 30 x 21 cm (WV-Nr. 6942)

Esel, 1991, 12 x 18 cm (WV-Nr.8403)

Landschaft, 1992, 40 x 30 cm (WV-Nr. 8544)

 

Margret Hofheinz-Döring schrieb zur Aquarell-Technik:

 

Das Malmittel: Wasser läßt die Farbe fließen. Sie kann sich verflüchtigen oder verdichten. Bei konsequenter Weitergestaltung ergeben sich bestimmte Formen. Das Fließen der Farben regt intuitive Inspirationen an. Sowohl das Malen nach der Natur (Menschen, Blumen, Landschaften) als auch fantasiemäßiges Gestalten beschäftigten zu allen Zeiten die Aquarellmaler, bis zur modernen gegenstandslosen Darstellung.